Wasserverlust - Rohrbruch

In den letzten beiden letzten Wochen vor unserer Jahreshauptversammlung hatten wir zwei Rohrbrüche mit erheblichem Wasserverlust über unsere EDV Überwachung festgestellt. Die Bruchstellen dann zu lokalisieren ist ein erheblich zeitlicher Aufwand der über mehrere Nächte erfolgt. Durch die Aufmerksamkeit aller Bürger unserer Ortschaft ist es möglich eine Leckortung zügig vornehmen zu können. Hierfür zwei Beispiele:

Ein Verbandsmitglied bemerkte einen Druckabfall in seiner Hausinstallation, die dann durch den WBV gefundene Ursache war der Bruch in der Hauszuleitung, hier im Bereich der Bodenplatte des Gebäude.

Austretendes Wasser an der Oberfläche der Zuwegung in Girkhausen wurde von einem Anlieger bemerkt und dem WBV zur Kenntnis gegeben. Der Bruch konnte innerhalb von 48 Stunden beseitigt werden.

Der stündliche Wasserverlust je Bruchstelle betrug etwa 1 m³ somit täglich etwa 24 m³;      

Senkung der Mehrwertsteuer von 7 % auf 5 % für die Zeit vom 01.07.-31.12.2020

der Beschluss der Bundesregierung zur Senkung der Mehrwertsteuer wird für den einzelnen Verbraucher Einsparung der Wasserkosten bedeuten. Ob diese Einsparung in einem verträglichen Verhältnis  zu den Mehrkosten die dem Verband durch erforderliche Programmänderungen und zusätzlichen Verwaltungsaufwand entstehen, gesehen werden kann, überlassen wir ihrem Urteil. Diese zusätzlichen Kosten belasten die Kassenlage des WBV und damit jedes Verbandsmitglied. Die Auswirkungen der Absenkung für den Verbraucher in Euro und Cent erfahren sie nachstehend.

 

Einsparung durch die Senkung der Mehrwertsteuer für 2020                 634,59 €

Schnitt je aktivem Hausanschluss in 2019/2020     419 Hausanschlüsse   1,51 €
Schnitt je Einwohner                                              1307 Einwohner            0,49 €

Unser Trinkwasser wird bereits durch die Kreiswerke Olpe einer ständigen Kontrolle gemäß der Trinkwasserverordnung unterzogen. Darüber hinaus lassen wir das Wasser zusätzlich im Ortsnetz mehrmals im Jahr, mikrobiologisch, physikalisch und chemischen untersuchen. Die zulässigen Messwerte liegen um ein vielfaches unter den vorgegebenen Werten der Trinkwasserverordnung. Das Hygiene Institut H.U.K. in Wenden-Hünsborn, dass die Untersuchungen vornimmt, bestätigt das unser Wasser auch aus hygienisch-medizinischer Sicht nicht zu beanstanden ist. Der Härtbereich wird mit " weich " eingestuft.